Ruderjugend Sachsen-Anhalt





 Home 
 Termine 
 News 
 Bestenliste 
 Vereinsvertreter 
 Teamer 
 Sportler + Talente 
 Street Rowing 
 offene K+J-Arbeit 
 Ausbildung 
 Förderer 
 Links 
 Kontakt 
 Gästebuch 




B e r i c h t e

Bericht der Ruderjugend Sachsen-Anhalt
an den Vorstand des Ruderverbandes Sachsen-Anhalt für das Jahr 2010

20 Jahre Berichte an den Vorstand des RuSA, 20 Jahre Arbeit mit und für die Jugend des Verbandes und eigentlich immer mit positiver Bilanz. Da sollte man denken, es läuft alles in geregelten Bahnen und nutzt sich an manchen Stellen ab.

Aber es ist bei Weitem nicht so.
Junge Persönlichkeiten im Vorstand bringen immer wieder frischen Wind sowie neue Ideen und gestalten die Arbeit immer wieder interessant und spannend.

Wenn wir jetzt für unseren Bericht nur eine DIN A 4 Seite haben, so können wir die Aktionen der Ruderjugend 2010 nur anreißen und in Stichpunkten darstellen, ohne zu vermitteln welche Zeit, Engagement und Anstrengung in den landesweiten Aktionen steckt und dies ausschließlich im Ehrenamt.

Bundeswettbewerb:
Platz zwei in der Länderwertung. Zwei Vereine mehr qualifizieren Sportler für unsere Mannschaft. Siegleistungen nehmen zu, Delegierungen an die Sportschulen aus unseren Bereichen sind jedoch nach wie vor zu wenig. Die Poolbildung bleibt unsere Chance, uns im bundesweiten Bergleich weiterhin unter die ersten drei zu platzieren.

Trainingslager/Ferienfreizeiten:
Winter (wieder in Osterburg), Frühling in Prieros, Sommer in Zschornewitz, Herbst in Prieros durchgeführt. Die Teilnehmerzahlen steigen leicht. Vereine ziehen sich aber immer mehr in ihre Bereiche zurück.

Bildungsarbeit 2010:

  • Steuermannsausbildung in Osterburg und Prieros
  • Trainer C Ausbildung 1. Teil Prieros und 2. Teil Wittenberg
  • Motorboot-Lehrgang in Prieros
  • Bildungstag in Wittenberg mit Trainern und Übungsleitern aus vielen Vereinen


  • Projektarbeit

    Sportlich:
    Projekt „Rudersport und Schule - gemeinsam noch stärker“
    Auftaktveranstaltung dieses bundesweiten Projektes der Deutschen Ruderjugend (DRJ) am Europagymnasium in Bitterfeld. Wir unterstützen die DRJ für die weiteren Stationen der Aktionswoche mit unserer „Street Rowing“ Anlage. Wir stellen unseren Vereinen Material wie Flyer, Plakate und Urkunden für ihre Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung

    Ruderpass/Registrierung. Wir entwickeln einen Ruderpass und suchen einen Ruderkameraden für die Registrierung, um den Beschluss des Vorstandes des RuSA umzusetzen.

    Teilname am Wettbewerb der Sportjugend Sachsen-Anhalt. Wir beteiligen uns mit einem Beitrag über unsere Arbeit an diesem Wettbewerb. Katja Schindler erarbeitet diesen und stellt ihn in Schierke dem Hauptausschuss vor. Wir erhalten die Auszeichnung „Leuchttürme der Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt“ und 250,00 €.

    Ideenwettbewerb. Wir schreiben einen Ideenwettbewerb für ein Maskottchen und die Beschriftung der BW Bekleidung und zeichnen die drei gelungensten Beiträge aus. Damit wird künftig die Biene das Maskottchen der Ruderjugend Sachsen-Anhalt.

    Auszeichnung der Teamer. Um die Arbeit der Teamer im zurückliegenden Jahr zu würdigen, werden wir ab 2010 in jedem Jahr die besten Teamer auszeichnen. Dazu bitten wir um Vorschläge der Vereine und honorieren besondere Leistungen für die Ruderjugend.

    Zusammenarbeit mit der Brandenburger Ruderjugend. Wir werden ab 2010 die Zusammenarbeit mit den Brandenburgern mit dem Ziel intensivieren, die Leistungen beider Teams zu steigern. Erstes Projekt ist das Nicolausturnier in Potsdam, an dem 4 Mannschaften aus Sachsen-Anhalt teilnehmen. Die nächste Aktion soll die Langstrecke in Fürstenwalde sein. Hier werden die Einer in das Regattaprogramm aufgenommen. Wir hoffen unsere Vereine ziehen mit!

    Sozial:
    Da sozialpädagogische Projekte in der Jugendarbeit immer mehr an Bedeutung gewinnen, sollten alle Vereine ermutigt werden, sich auf diesem Gebiet zu engagieren bzw. in diese Richtung zu denken.

    Damit sollten drei hauptsächliche Kriterien eine Rolle spielen:
  • die gesellschaftliche Verantwortung und Möglichkeit des Mediums Sport bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
  • die Gewinnung von Mitgliedern und
  • die Gewinnung von Fördermöglichkeiten aus dem sozialen Bereich


  • Jeder Verein sollte „Die Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Sozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes“ seines Landkreises und seiner Kommune kennen und zumindest Gelder für unsere „Ferienfreizeiten“ beantragen!

    „Street Rowing“. Mobiles Projekt in Schulen, Vereinen, zum Familientag des Ministeriums in Dessau, zum Sportabzeichentag in Magdeburg und zur Unterstützung der flyeralarm Ruder-Bundesliga im Einsatz. Event-Charakter weiter ausgebaut.

    Kindergartensportfest 2010 musste leider ausfallen. Wir fanden keinen gemeinsamen Termin und die Zusage der Förderung durch die Aktion Mensch kam erst im Dezember. Da wir das Geld aber auch 2011 ausgeben können, haben wir die Finanzen für das Sportfest 2011 sicher.

    Öffentlichkeitsarbeit:
    Homepage. Wir haben einen guten Stand mit unserer Homepage, wenngleich wir in der heutigen Zeit noch schneller werden müssen. Wir wünschen uns noch mehr Beiträge aus den Vereinen zur Veröffentlichung. Mittlerweile stehen unsere Beiträge auf den Homepages des RuSA, rudern.de und des LSB Sachsen-Anhalt.

    Sponsorenschreiben. Katja Schindler hat ein Schreiben zur Gewinnung von Sponsoren erstellt und vielfach versandt, leider hatten wir noch keinen Erfolg damit, wir bleiben aber dran und hoffen 2011 auf Erfolg.

    Kalender. Auch für 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit den Vereinen einen Ruderkalender für Sachsen-Anhalt erstellt und mit einer größeren Stückzahl und einem günstigeren Preis an die Vereine versandt.

    Dankesworte:
    Der Vorstand bedankt sich bei: Steffen Planer, Maik Röhl, Katja Schindler und Uwe Gerlach und den vielen anderen Referenten für die Arbeit im Bereich Bildung.

    Bei Andreas Günther, Katja Schindler, Nils Budde, der Sportjugend Wittenberg und viele weitere Mitstreiter im Bereich Projektarbeit.

    Bei Antje Schindler, Carsten Schindler, Katja Schindler, Nils Budde und den mitarbeitenden Vereinen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

    Bei Mathias Zahn für die Übernahme des Bereiches Registrierung.

    Für die Arbeit mit den Finanzen bedanken wir uns bei Frau Berger.

    Ein besonderer Dank geht an die Teamer, die sowohl in den Vereinen als auch in der Ruderjugend 2010 eine umfangreiche und gute ehrenamtliche Arbeit geleistet haben.



    Im Auftrag des Vorstandes Klaus Schindler, Landesjugendleiter

     
    ~ Ruderjugend Sachsen-Anhalt ~